Nr. 004 – Sicherheiten für mehr Freiheit aufgeben

Guten Abend ihr Lieben,

nachdem ich im letzten Beitrag bereits erzählt habe, dass es für mich zwar überhaupt kein Problem war, Werbung und mein Corporate Design zu erstellen, aber die finanzielle Sicherheit ganz oben stand.

Aktuelle Situation: fest angestellt mit finanziellen Sicherheiten auf dem Weg in die unsichere Selbstständigkeit.

Um hier einen weicheren Übergang zu schaffen besteht die Möglichkeit ein Nebenerwerb zu eröffnen. So kannst Du neben deinem Vollzeitjob deinen Kundenstamm aufbauen und kleine Sicherheiten bereits aufbauen. Natürlich erfordert dies ebenfalls sehr viel Disziplin und Arbeit.

Auch ich habe dies in Erwägung gezogen, allerdings konnten mein Arbeitgeber und ich uns in diesem Fall nicht einigen. Nach vielen Überlegungen und dem immer größer wachsenden Wunsch nach „Freiheit“ und Selbstständigkeit trennten sich die Wege von meinem damaligen Arbeitgeber und mir im Oktober 2018. Das war keine leichte Situation, aber es musste einfach sein, davon bin ich überzeugt. Da auch meine Familie nicht 100%ig überzeugt war und ist, viel dieser Schritt natürlich noch schwerer. Aber wenn ich mir einmal etwas in den Kopf gesetzt habe, muss und werde ich es erreichen!

So, nun war ich zuhause und wusste „wohin“ ich möchte. Eine erfolgreiche Selbstständigkeit aufbauen.
Wo fängt man da an?

Auf einmal hat man keinen festen Arbeitsplatz mehr, keinen Arbeitgeber und keine finanziellen Sicherheiten. Ganz wichtig in dieser Situation an meiner Seite: mein Freund! Wenn er mir nicht so viel Mut gemacht hätte und auch in finanziellen notdürftigen Situationen an meiner Seite fehlen würde, hätte ich diesen Schritt vielleicht nicht oder noch viel später gewagt. Über familiären Rückhalt werde ich aber nochmal das ein oder andere Wort verlieren. <3

WICHTIG: Sobald Du arbeitslos bist, musst Du dich innerhalb der nächsten 3 Tage beim Arbeitsamt melden.

Natürlich musste auch ich diesen Schritt gehen. Keine einfache Situation. Aber der Gedanke an eine spätere Unabhängigkeit machte mir Mut. Und auch das habe ich direkt beim Arbeitsamt erzählt. Das würde ich Dir ebenfalls raten.

Sobald Du dich arbeitslos meldest und den Weg in die Selbstständigkeit suchst, erzähle davon und lasse Dich direkt vom Arbeitsamt über mögliche Förderprogramme beraten. Bei mir kam in diesem Gespräch direkt auch das Wort „Gründerzuschuss“ vor. Da das Arbeitsamt natürlich versucht Dich schnellstmöglich aus der Arbeitslosigkeit herauszuholen, ist es umso besser, wenn Du direkt vorschlägst wohin es für Dich gehen soll.

Nach diesem kurzem Gespräch, habe ich ein paar Unterlagen mitbekommen und musste allerdings noch ca. 2 Wochen auf den Termin mit meinem direkten Berater beim Arbeitsamt warten.

Was ich in diesen zwei Wochen Ende Oktober 2018 genau gemacht habe und wie ich mich auf das Gespräch mit dem Berater vorbereitet habe? Das erzähle ich euch dann wieder nächste Woche! 🙂

Liebe Grüße und bis demnächst,
Jessica von MOOVE Design – Design das bewegt.

Ps.: Wenn Du keinen Beitrag mehr verpassen möchtest, folge doch einfach meiner Instagram-Seite @moove__design. Dort halte ich Dich immer auf dem Laufenden und Du bekommst private Einblicke in meine Arbeit und mein Leben als Freelancer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.